Brüggertherapie

 

Die Brüggertherapie basiert auf den Forschungsergebnissen des Schweizer Neurologen Dr. Alois Brügger (1920 – 2001).

Dr. Brügger ging davon aus, dass Schmerzen häufig einen Schutzmechanismus des menschlichen Organismus darstellen und zentralnervös organisiert sind. Durch einseitige oder fehlende Bewegung im Alltag bilden sich Überlastungsödeme und muskuläre Kontrakturen, die den Schmerz auslösen.

Andere Schmerzauslöser können Erkrankungen innerer Organe, Bandscheibenvorfälle oder Narben sein.

Durch die Funktionsuntersuchung sucht der Therapeut nach der primär schmerzauslösenden Ursache und behandelt sie. Genauso wichtig wie die Behandlung durch den Therapeuten ist die intensive Aufklärung über die Entstehungsursachen der Beschwerden. Der Patient wird angeleitet, schädigendes Bewegungsverhalten zu verändern und seine eigenen, auf sein spezifisches Problem zugeschnittenen therapeutischen Übungen durchzuführen.